Georges Rouault

Birthplace: 

1871 Paris - 1958 ebenda

1871 Paris - 1958 Paris

Der französische Maler und Grafiker Georges Rouault lässt sich nur schwer einer bestimmten Schule oder einem Stil zuordnen. Er gehörte zum Kreis der Künstler um die École de Paris und wird oft zu den Fauvisten gezählt.
Nach einer Lehre als Glasmaler, studierte er ab 1890 an der Ècole des Arts décoratifs und anschließend an der École nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris zunächst bei Elie Delaunay und später als Meisterschüler von Gustave Moreau. Nach dessen Tod 1898 wurde Rouault Konservator des Musée Moreau auf Lebenszeit. 1910 hatte er seine erste Einzelausstellung in der Galerie Druet und wurde ab 1917 exklusiv von dem Kunsthändler Ambroise Vollard vertreten. Ab den 1930er Jahre sind seine Arbeiten in zahlreichen internationalen Ausstellungen zu sehen. 1945 widmete ihm das Museum of Modern Art New York eine große Retrospektive. Sein umfangreiches Œuvre reicht von Gemälden, Grafiken, Tapisserien und Glasmalereien bis hin zu Bühnenbildern und Emaillearbeiten. Befasst er sich in seinen frühen Werken oft mit religiösen Motiven, aufgrund seiner Faszination für mittelalterliche Kunst, so stehen ab der Jahrhundertwende hingegen Themen wie Randfiguren der Gesellschaft: Künstler, Clowns oder Prostituierte im Vordergrund seines Schaffens. Mit dem Alter verliert sein Werk an Aggressivität und sein Malstil wird ruhiger, seine Pinselstriche breiter. Von 1917 bis 1927 produzierte er vorwiegend Druckgrafiken. Gegen Ende der 1920er Jahre entwickelte er die für ihn so charakteristische Impastomalerei, bei der das Material in pastosen Schichten reliefartig aufgetragen wird.
Seine Werke befinden sich in den großen europäischen Sammlungen und Museen.

It is not easy to categorise the work of the French artist Georges Rouault. He belonged to the École de Paris circle of artists and is often included amongst the Fauvists.
After an apprenticeship as glass painter he studied from 1890 at the Ècole des Arts décoratifs and subsequently at the École nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris under Elie Delaunay and then later under Gustave Moreau. After Moreau’s death in 1898 Rouault became lifelong conservator of the Musée Moreau. In 1910 he had his first solo exhibition in the Galerie Druet and from 1917 he was exclusively represented by the art dealer Ambroise Vollard. Since the 1930s his work has been exhibited in numerous international exhibitions. In 1945 the Museum of Modern Art in New York honored him with a comprehensive retrospective. His oeuvre spans from painting, graphics, tapestries, and glass painting to stage design and enamel work. He focused heavily on religious motifs in his earlier work due to his fascination for Middle Age art. At the turn of the century marginal figures in society such artists, clowns, or prostitutes take prominent places in his output. With age, his work lost its aggressiveness and his painting style became calmer and his brush marks wider. Between 1917 and 1927 he mainly produced graphic works. Around the late 1920s he developed his characteristic ‘impasto painting’. His work can be found in the most prominent European collections and museums.

  • Clown tragiqueClown tragique
    1911